Links Enttarnt

Das Jahr 2008


1. Januar 2008

Wie in den vergangenen Jahren ist es zur Jahreswende im Leipziger Stadtteil Connewitz zu schweren Ausschreitungen linksextremer Gewalttäter gekommen. Kurz nach Mitternacht begannen aus einer Gruppe von 350 Autonomen heraus Menschen Flaschen, Steine und Feuerwerkskörper auf Polizisten zu werden und Barrikaden zu errichten. Dabei wurden 46 Beamte verletzt, 35 Täter in Gewahrsam genommen.


Abgeordnete der Linkspartei und der Grünen sagten, daß „zivilgesellschaftlicher Widerstand gegen rechts prinzipiell begrüßt“ werde und daß „Neonazis offensiv in die Schranken gewiesen“ müßten.


Junge Freiheit, 11. Januar 2008



4. Januar 2008

Die Bundesanwaltschaft läßt in Berlin, Brandenburg, Bremen, Schleswig-Holstein und Niedersachsen 40 Wohnungen von Mitgliedern der „militanten gruppe“ durchsuchen. Der Bundesgerichtshof dagegen sieht die Gruppe nicht als terroristische Organisation, sondern lediglich als kriminelle Vereinigung, da die von ihr bereits begangenen und auch geplanten Anschläge „nicht geeignet (seien), der Bundesrepublik Deutschland im Sinne des Gesetzes erheblich zu schaden.“FAZ, 5. Januar 2008 14. Februar 2008 Die niedersächsische Landtagsabgeordnete der Linkspartei Christel Wegner (DKP) spricht sich für die Wiedereinrichtung der Stasi aus. Wörtlich sagte sie: „Wenn man eine andere Gesellschaftsform errichtet, dass man da so ein Organ wieder braucht, weil man sich auch davor schützen muss, dass andere Kräfte, reaktionäre Kräfte, die Gelegenheit nutzen und so den Staat von innen aufweichen.“

Den Bau der Mauer bewertet sie als eine „Maßnahme, um zu verhindern, dass weiterhin Westdeutsche in die DDR konnten.“


FAZ, 15. Februar 2008



14. Februar 2008

Die niedersächsische Landtagsabgeordnete der Linkspartei Christel Wegner (DKP) spricht sich für die Wiedereinrichtung der Stasi aus. Wörtlich sagte sie: „Wenn man eine andere Gesellschaftsform errichtet, dass man da so ein Organ wieder braucht, weil man sich auch davor schützen muss, dass andere Kräfte, reaktionäre Kräfte, die Gelegenheit nutzen und so den Staat von innen aufweichen.“
Den Bau der Mauer bewertet sie als eine „Maßnahme, um zu verhindern, dass weiterhin Westdeutsche in die DDR konnten.“

FAZ, 15. Februar 2008


18. Februar 2008

Die Linkspartei will auf ihrem Parteitag die Empfehlung aussprechen keine Mitglieder der DKP auf ihren Listen kandidieren zu lassen. Für Aufregung sorgten lobende Äußerungen der Linken-Abgeordneten Christel Wagner (DKP) über die Stasi.
Jedoch wolle man „keinen Gesinnungs-TÜV“ durchführen und die Möglichkeit der „linken Einheit“ dennoch offenhalten.



FAZ, 19. Februar 2008


13. März 2008

Acht sozialdemokratische Oberbürgermeister aus Baden-Württemberg kritisieren in einem offenen Brief das Verhältnis zur Linkspartei und warnten vor einer Zusammenarbeit. Die Gegensätze zur Linkspartei seien „unüberbrückbar“, „demokratiefeindliche Mitglieder“ stünden einer Koalition grundsätzlich im Wege.

FAZ, 14. März 2008


14. März 2008

Juso-Vorsitzende Franziska Drohsel verkündet bei Maybritt Illner „daß Deutschland eine neue Ordnung braucht und mit den Linken der demokratische Sozialismus verwirklicht werden könnte.“
Kurt Beck und Andrea Nahles hatten zuvor einer Partnerschaft mit der Linkspartei die Türen geöffnet.

Focus, 17. März 2008


Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) ruft zum „intensiven politischen Kampf gegen die Linkspartei“ auf. Dann könne es gelingen, die Partei aus dem Parlament herauszudrängen. Dies sei wichtig im Sinne einer stabilen Demokratie.

Bonner General-Anzeiger, 19. März 2008


24. März 2008

SPD-Bundesvorsitzender Kurt Beck schließt eine Duldung der Minderheitsregierung durch die hessische Linkspartei kategorisch aus. Auch die Darmstädter Abgeordnete Dagmar Metzger verweigert sich Verhandlungen mit der Linkspartei und kündigt an Spitzenkandidatin Andrea Ypsilanti nicht wählen zu werden, sollte ihre Wahl von Stimmen der Linkspartei mitgetragen werden.

FAZ, 25. März 2008



Der traditionsreiche Zirkus Knie ist während einer Nachmittagsvorstellung von jugendlichen militanten Tierschützern gestürmt worden. Bei dem Überfall wurden mehrere Menschen verletzt. Die Gruppe ist laut Polizei dem linksradikalen Spektrum zuzurechnen und gehört der Organisation „TierrechtlerInnen Neumünster“ an. Alle Täter sind vorläufig festgenommen.

FAZ, 25. März 2008


Angela Marquardt, Mitarbeiterin der stellvertretenden SPD-Vorsitzenden Andrea Ypsilanti verteidigt die Rote Hile e.V. als eine „unverzichtbare Hilfe in den neuen Bundesländern im Kampf gegen Rechtsextremismus“ Deswegen diskutiere sie gar nicht erst darüber. Marquardt selber sei seit fünf Jahren Mitglied der Roten Hilfe. Juso-Vorsitzende Franziska Drohsel hatte den linksextremen Verein auf Druck der Öffentlichkeit verlassen müssen.

Bonner General-Anzeiger, 26.März 2008


29. März 2008

SPD-Chefin Andrea Ypsilanti setzt auf eine Minderheitsregierung mit der Linkspartei. Auf dem Landesparteitag in Hanau sagte sie, „zur gegebenen Zeit“ könne sie sich vorstellen, mithilfe der Linkspartei an die Macht zu kommen.

Welt am Sonntag, 30.März 2008


2. April 2008

Die Hamburger Abgeordnete der Linkspartei Christiane Schneider sprach vor der Bürgerschaft mit Sympathie von der „Volksrepiublik China, die sich aus der Erniedrigung kolonialer Abhängigkeit durch das imperialistische Ausland durch einen langen Krieg befreit“ habe. Deshalb teile sie nicht die Solidarität mit Tibet der Grünen.
Schneider gehörte dem Kommunistischen Bund Westdeutschland an, wechselte später zum Bund Westdeutscher Kommunisten und wurde 1992 Mitglied der PDS.

FAZ, 4. April 2008


Eine dpa-Umfrage bei den Parteizentralen ergab, daß einzig die Linkspartei ihre Mitgliederzahl auf 72.000 hat steigern können. Alle anderen Parteien verloren Mitglieder. Grund dafür ist vor allem der Zusammenschluß mit der WASG.

Bonner General-Anzeiger, 2.April 2008


3. April 2008

Der stellvertretende Landesvorsitzende der hessischen SPD, Jürgen Walter, legt sein Amt nieder. Als Grund gibt er an, „Konsequenz aus dem Linkskurs“ der Partei ziehen zu müssen. Der Landesparteitag hat sich für eine Koalition mit der Linkspartei ausgesprochen.

FAZ, 4.April 2008


9. April 2008

Der Partei- und Fraktionsvorsitzende der Linkspartei, Oskar Lafontaine, sieht keinen Grund Kandidaturen von DKP-Mitgliedern auf Listen der Linkspartei zu unterbinden. Zwar sei das nicht erwünscht, man habe aber „keine Handhabe“ dagegen und wolle auch keine entsprechenden Beschlüsse fassen.

FAZ, 10.April 2008


Die Schiedskommission der SPD schließt den Abgeordneten Detlev von Larcher aus. In einem Leserbrief an die Frankfurter Allgemeine Zeitung rief er dazu auf „bei den kommenden Wahlen Die Linke zu wählen“, wenn man wolle, daß die SPD zu sozialer Gerechtigkeit zurückfindet.

FAZ, 10. April 2008


11. April 2008

Das Bundesinnenministerium veröffentlicht die Zahlen über politisch Motivierte Gewalt. Dabei seien Straftaten von rechts um 2,9 Prozent zurückgegangen, die Zahl der Straftaten mit einem linken Motiv hätten dagegen um 9,2Prozent zugenommen.
Ebenso wurde beobachtet, daß „Linksextremisten immer gewalttätiger“ geworden seien.

Junge Freiheit, 18 .April 2008


Linksparteichef Lafontaine will Passagen aus dem Kommunistischen Manifest von Karl Marx ins Parteiprogramm aufnehmen „Die Sätze des Kommunistischen Manifests sind doch hochaktuell“ sagte er.

FAZ, 14. April 2008


18. April 2008

In Hamburg zünden Linksextremisten das Auto des DVU-Vorsitzenden Günther Schlemmer an. In derselben Nacht wird das Haus des NPD-Politikers Jürgen Rieger Ziel von Farbbeutelwürfen.

Junge Freiheit, 2.Mai 2008


19. April 2008

Rund 60 Linksextremisten versuchen in Kiel ein Wohnhaus zu stürmen, in dem zwei NPD-Mitglieder wohnhaft sind. In den folgenden Nächten werden Fensterscheiben eingeworfen. Rückzugsort der gewalttätigen Linksextremisten ist die Buchhandlung „Zapata“.

Junge Freiheit, 2. Mai 2008


30. April 2008

Das christliche Jugendfestival „Christival“ in Bremen mit 16.000 Teilnehmern ist durch autonome, linksextreme und Gegendemonstranten der Homo-Lobby teils mit massiver Gewalt gestört worden.
Eine Gruppe von rund 450 Autonomen bewarf christliche Jugendliche mit Flaschen und Feuerwerkskörpern und verletzte einen Polizisten.
Auch in der Bremer Straßenbahn wurden Teilnehmer mit Bierflaschen verletzt, der Internetauftritt des Festivals wurde zeitweise lahmgelegt.
Irritiert zeigten sich die Veranstalter, als das Ordnungsamt nach den Vorfällen eine Demonstration auf dem Marktplatz dennoch genehmigt hatte, wo es erneut zu gewalttätigen Übergriffen kam.

Preußische Allgemeine Zeitung, 10. Mai 2008


1. Mai 2008

Der Hamburger Einsatzleiter gibt zu, „daß es vermutlich Tote gegeben hätte, wenn sich nicht Polizeibeamte zwischen die Autonomen gestellt“ hätten. Erstmals seit Jahrzehnten wurde der Tag der Arbeit in Hamburg von Straßenschlachten heimgesucht.

Focus, 5. Mai 2008


Berlins Polizeipräsident zeigte sich „sehr begeistert“ von seiner Deeskalationsstrategie auf der traditionellen Demonstration zum Tag der Arbeit. Als er sich persönlich ein Bild der Lage machen wollte, kam es zum Angriff durch Linksautonome, die Steine, Flaschen und Stühle warfen. Die Berliner Zeitung berichtet, ein Personenschützer habe die Dienstwaffe ziehen müssen.

Focus, 5. Mai 2008


9. Mai 2008

Die der Linkspartei nahestehende Rosa-Luxemburg-Stiftung hat mit dem kubanischen Zentrum für Europastudien einen Rahmenvertrag über eine Kooperation abgeschlossen. Mit der Stiftung und der Partei pflege man eine „privilegierte Beziehung“, so der kubanische Botschafter in Deutschland, Gerado Pinalver.

FAZ, 10. Mai 2008


Der Linkspartei-Fraktionsvorsitzende Gregor Gysi spricht sich gegen eine Wahl der bekennenden Kommunistin Sahra Wagenknecht aus. „Das Signal wäre falsch“ sagte er dem Rheinischen Merkur. Prominente Mitglieder der Partei hatten sich für eine Wahl Wagenknechts stark gemacht.

FAZ, 15. Mai 2008


17. Mai 2008

Rund 80 Linksextremisten stören massiv einen Vortrag des Extremismusforschers Eckhard Jesse in Leipzig. Sie kritisieren damit seine Forderung nach der Gleichbehandlung von Rechts- und Linksextremismus.
Erst nachdem die Bereitschaftspolizei den Saal geräumt hatte, konnte die Veranstaltung weiter durchgeführt werden.

Junge Freiheit, 23. Mai 2008


1. Juni 2008

Linksextremisten zünden 29 Fahrzeuge der Berliner Autovermietung Robben&Wientjes an und besprühen Fahrzeuge.
Laut Polizei ist allein die Zahl der Brandstiftungen zum Vorjahr um 537 Prozent allein in Berlin gestiegen.

Junge Freiheit, 6. Juni 2008


Bei Krawallen der linksextremen Szene in Berlin sind in der Nacht zum Sonntag mehrere Menschen verletzt worden, darunter fünf Polizisten. Sieben Randalierer wurden festgenommen, von denen fünf allerdings kurz darauf wieder freikamen.
Am Abend hatten sich etwa 250 Menschen vor einem autonomen Zentrum versammelt und sich geweigert die Straße freizugeben und mit Steinen und Flaschen auf die eintreffenden Beamten geworfen.

FAZ, 2. Juni 2008


2. Juni 2008

Vor dem stattfindenden Kongreß „Für eine Linke der Zukunft!“ hat der Bundesvorstand der Jusos ein Thesenpapier ausgearbeitet, in dem es u.a. heißt sich „für eine neue Gesellschaftsordnung“ einzusetzen. Es gehe darum „linke Kräfte von der Notwendigkeit eines sozialistischen Engagements“ zu überzeugen. Hierzu wurden auch Gespräche mit den Grünen und der Linkspartei angekündigt. Es sei auszuloten, ob diese Parteien für ein „solches Projekt bereit sind“.

FAZ, 3. Juni 2008


4. Juni 2008

Die Einladung des Historischen Instituts der Universität Potsdam konnte Erika Steinbach nicht wahrnehmen. Etwa 50 teils vermummte Demonstranten hinderten Steinbach am Zutritt und bewarfen die CDU-Politikerin mit Wasserbomben. Der AStA der Universität hatte zuvor angekündigt die Proteste zu unterstützen.
Auch ein Ausweichen auf andere Räume wurde durch die Demonstranten verhindert. Die Polizei räumte das Gebäude. Die geplante Vortragsreihe mußte zur Gänze abgesagt werden. Die Veranstalter geben sich enttäuscht: „Wir können doch nicht von Autonomen entscheiden lassen, wer bei uns spricht“ sagte Manfred Görtemaker, Professor des Instituts.

FAZ, 5. Juni 2008


8. Juni 2008

Das Thesenpapier der Jusos hat am Wochenende auf dem Kongreß „Für eine Linke mit Zukunft!“ breiten Anklang gefunden. Die nach eigenem Bekunden marxistisch inspirierten Thesen sollen „die Scheuklappen gegenüber der Linken“ überwinden.

FAZ, 9. Mai 2008


19. Juni 2008

Aus dem Hamburger Verfassungsschutzbericht geht hervor, daß die Zahl linksextremer Gewalttaten im Vergleich zum Vorjahr von 18 auf 98 gestiegen ist. Hamburgs Innensenator Ahlhaus begründet diesen rasanten Anstieg mit dem G8-Gipfel, bei dem es zu schweren Ausschreitungen gekommen ist.

FAZ, 20. Juni 2008


6. Juli 2008

Nach einem Angriff auf zwei Polizeibeamte hat die Polizei den linken Szenetreff Rote Flora in Hamburg gestürmt. Nachdem die Polizei zu einem Personenstreit gerufen worden ist, wurden die Beamten mit Steinen und Flaschen beworfen.

FAZ, 7. Juli 2008




7. Juli 2008

Das Rostocker Landesgericht verurteilt einen 32jährigen Mann, der während der Proteste gegen den G8-Gipfel aus der Menge heraus Steine auf Polizisten geworfen hat zu neun Monaten Haft auf Bewährung.
Zuvor ist der Stuttgarter wegen schweren Landfriedensbruchs und versuchter gefährlicher Körperverletzung zu zehn Monaten ohne Bewährung verurteilt worden. Im Berufungsverfahren urteilte das Gericht nun zu neun Monaten auf Bewährung und der Zahlung von 500 Euro an eine soziale Einrichtung.

FAZ, 8. Juli 2008


Der niedersächsische Verfassungsschutz wird die Linkspartei verstärkt beobachten. Innenminister Uwe Schünemann sagte gegenüber der Osnabrücker Zeitung die Partei wolle „sich nicht von gewaltbereiten Autonomen trennen“. Zudem unterhalte der Landesverband Kontakte zur kolumbianischen Terrororganisation Farc. Die Hälfte der Landtagsabgeordneten sei aktives oder ehemaliges Mitglied in linksextremen Organisationen, so der Innenminister.

FAZ, 17. Juli 2008


20. Juli 2008

Unter den Personen, die während einer Demonstration gegen das öffentliche Rekrutengelöbnis vor dem Berliner Reichstag festgenommen wurden, befindet sich auch die frühere RAF-Terroristin Inge Viett. Erst am Montag wurde sie und sechs weitere Personen aus dem linksextremen Spektrum wieder auf freien Fuß gesetzt.

FAZ, 22. Juli 2008


29.Juli 2008

SPD-Vorstandsmitglied Björn Böhning sagte der Berliner Zeitung, die Entwicklung der Mitgliederzahlen der Linkspartei „ist ein Problem für die Parteien-Demokratie insgesamt.“ Demnach hat die Partei jetzt 74.208 Mitglieder, davon sind allein 2008 mehr als 5200 dazugewonnen worden.

FAZ, 30. Juli 2008


7. August 2008

Bei einer Demonstration für die Erhaltung des autonomen Zentrums „Archiv“ in Potsdam verkündet ein Redner: „Die können das Archiv gar nicht schließen, die wissen, dann brennt die Innenstadt.“

Junge Freiheit, 11. August 2008


10. August 2008

Linkspartei-Vorsitzender Oskar Lafontaine beantwortet die Frage, warum sich seine Partei nicht von der kolumbianischen Guerillatruppe Farc distanziere damit, daß die Farc „von der Europäischen Union von der Liste der terroristischen Organisationen gestrichen“ wurde, was de facto eine Falschaussage ist.

Der Spiegel, 34 / 2008


Siebzig Prozent der Mitglieder der Linkspartei waren zuvor auch schon Mitglieder der SED. Wenn Oskar Lafontaine behauptet, das „Wirtschaftssystem ist nach unserer Auffassung verfassungswidrig“, dann paßt das genau in diese Linie. Im demokratischen Parteienverständis sei die Linke eben „keine normale Partei“. Genau das gleiche hat die CDU bereits 1980 über die Grünen gesagt.

FAZ, 13. August 2008


19. August 2008

Nach Beginn der rot-roten Koalition in Berlin wird die Beobachtung der Linkspartei durch den Verfassungsschutz eingestellt. Selbst die große Koalition beendete bereits die Beobachtung des Marxistischen Forums und der Kommunistischen Plattform der Partei.

FAZ, 20. August 2008


20. August 2008

Der hessische Innenminister Bouffier (CDU) protestiert gegen den Plan der Linkspartei den linksextremen Verein Rote Hilfe e.V. im Landtag anzuhören. Die Rote Hilfe soll dabei ihre Einschätzungen zur möglichen Änderung des hessischen Polizeigesetzes abgeben. Bouffier hält es für „absolut ausgeschlossen“, daß eine vom Verfassungsschutz beobachtete Organisation an einer Anhörung des Landtags beteiligt werde und damit Einfluß auf das Gesetzgebungsverfahren hätte.

FAZ, 21. August 2008


21. August 2008

Das „Klima- und Antirassismuscamp“ in Hamburg bringt wieder öko-anarchistische Splittergruppen zusammen. Die Verbindung beider Themengebiete scheint eher praktischer Natur zu sein, um die Szene untereinander zu vernetzen. Sowohl die Besetzung der Baustelle des geplanten Moorburger Kohlekraftwerks sei geplant wie auch Proteste gegen die Abschiebung rund um den Flughafen Fuhlsbüttel. Dabei sollten Teile des Flughafens mit Wasser geflutet werden.

FAZ, 22. August 2008



22. August 2008

30 vermummte Teilnehmer des „Klima- und Antirassismuscamps“ in Hamburg stürmen ein Bezirksamt und verwüsten die Räume der Abteilung für Ausländerangelegenheiten. Die Angreifer zerstören mehrere Glastüren, versprühen rote Farbe und demolieren mehrere Computer. Ein Mitarbeiter wurde durch Glassplitter verletzt.

Junge Freiheit, 29. August 2008


22. August 2008

Ein Terminal des Flughafens Fuhlsbüttel muß nach einer Bombendrohung evakuiert werden. In einer herrenlosen Tasche finden die Ermittler Botschaften gegen Abschiebung.

Junge Freiheit, 29. August 2008


Nach Informationen des CSU-Außenministers Karl-Theodor zu Guttenberg unterhält die Linkspartei Kontakte zur kurdischen PKK, zur Hamas, Hisbollah und der kolumbianischen Terrorgruppe Farc.

Preußische Allgemeine Zeitung, 23. August 2008


7. September 2008

In der Nacht werden in Rostock Brandanschläge auf Privatfahrzeuge eines NPD-Abgeordneten und einer Mitarbeiterin der Partei verübt. Der Staatsschutz ermittelt in die linksradikale Szene, Innenminister Caffier (CDU) sagte: „Gewalttätige Übergriffe auf Sachen oder Personen wird der Rechtsstaat nicht dulden.“

FAZ, 9. September 2008


Die Initiatoren des Schmähplakats, das den Tod deutscher Soldaten als „Schritt zur Abrüstung“ feiert, entstammen offenbar der Linkspartei. Die Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsgegnerInnen (DFG-VK) wird im Landesverband Berlin von einem Mitarbeiter der Bundestagsabgeordneten Ulla Jelpke betreut.

Junge Freiheit, 12. September 2008


25. September 2008

Unmittelbar vor der Filmpremiere des RAF-Films „Der Baader-Meinhof-Komplex“ wurde das Haus des ehemaligen Spiegel-Chefredakteurs Stefan Aust mit Farbbeuteln und Marmeladengläsern beworfen. Dabei gingen mehrere Scheiben zu Bruch und das Haus wurde von innen beschmutzt. An einer gegenüberliegenden Mauer wurde Pyrotechnik entzündet. Der Staatsschutz ermittelt in die linke Szene.

FAZ, 26. September 2008


Linksextremisten haben in München die Fensterscheiben des von Abtreibungsgegnern betriebenen „Lebenszentrums“ eingeworfen. Laut dem Internetportal indymedia bekennt sich eine Organisation mit dem Namen „AG Broken Window“ zu dem Anschlag.

Junge Freiheit, 10. Oktober 2008


4. Oktober 2008

Bei der Premiere des RAF-Films „Der Baader-Meinhof-Komplex“ von Bernd Eichinger in Berlin-Prenzlauer Berg wurde der Kinosaal von vermummten Demonstranten gestürmt. Die stark alkoholisierten Personen hatten sich als Andreas Baader verkleidet, jubelten jedem RAF-Mord auf der Kinoleinwand zu und verletzten einen Besucher mit einer Bierflasche am Kopf. Die Polizei schritt nicht ein, sondern wartete vor dem Kinoeingang, bis jeder Besucher das Gebäude selbstständig verlassen hatte – inklusiver aller Störenfriede – und rückte folgenlos ab.

Preußische Allgemeine Zeitung, 11. Oktober 2008


10. November 2008

Bei Protesten gegen den Castor-Transport bei Dannenberg hat die Polizei die letzten besetzten Gleise geräumt. Gleisanlagen seien zerstört worden, die niedersächsische Polizei spricht von „hoher Gewaltbereitschaft einiger“. Unter den 15.000 Demonstranten sollen mehrere hundert gewaltbereite Autonome gewesen sein.

FAZ, 11. November 2008


Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen den 60jährigen Thomas K. als ehemaliges Mitgliede der „Revolutionären Zellen“, die in den 1980er Jahren für mehrere Brand- und Sprengstoffanschläge verantwortlich gewesen sein sollen. Der Angeklagte ist derzeit auf freiem Fuß, soll aber an zwei Anschlägen in Berlin und an einem Bekennerschreiben mitgewirkt haben.

FAZ, 12. November 2008


18. November 2008

Der Fraktionsvorsitzende der niedersächsischen Linkspartei schreibt auf dem Internetauftritt seiner Fraktion von der „Niederlage von 1989“, schwärmt von Ulbrichts „Wirtschaftsreformen“ und fordert die „Vergesellschaftung der Finanzsphäre“.

FAZ, 19.November 2008


Zusammengestellt von Alexander Schleyer unter Mitwirkung von
Hans-Helmuth Knütter