Links Enttarnt

Analysen

Hans-Helmuth Knütter: Honecker

Der Geist Erich Honeckers
Deutschland driftet nach links

Das Dossier behandelt das erstaunliche Phänomen der nachhaltigen Integration einer durch den Untergang des sogenannten Realsozialismus eigentlich völlig diskreditieren politischen Richtung in den demokratischen Verfassungsbogen der freiheitlichen Bundesrepublik Deutschland. Diese Integration der für den „antifaschistischen Schutzwall“ (Mauer, Stacheldraht und Schießbefehl) verantwortlichen ehemaligen Honecker-Partei als (möglicher) Koalitions- und Regierungspartner der etablierten politischen Linken hat einen maßgeblichen Linksdrift in der Bundesrepublik zur Folge. Dieser wird auf mehr Gesinnungsdruck, weiteren Abbau der persönlichen Freiheit, konfiskatorische Steuern, Druck durch Polizei und Justiz hinauslaufen. Die Folgen für Wirtschaft, Sozialstaat und inneren Frieden sind derzeit unübersehbar.

Dieser staatlich vermittelte Gesinnungsdruck, welcher durch den von der ehemaligen SED schnell aufgegriffenen und von ihr weitgehend okkupierten „Kampf gegen Rechts“ notwendigerweise herbeigeführt werden muß, da wesentlicher Inhalt dieses K(r)ampfes gerade in der versuchten Gleichordnung des politischen Denkens besteht, hat seinen Ausgangspunkt im sogenannten „Antifaschismus“, der von der DDR-Diktatur als Kampfbegriff herübergerettet wurde. Um diesen DDR-Antifaschismus mit der bundesdeutschen Antifaschismusvariante kompatibel zu machen, mußte dabei aber der „wissenschaftliche Sozialismus“ als der maßgebenden DDR-Ideologie durch eine Moralisierungspolitik ersetzt werden. Der „Geist Honeckers“ erscheint also nicht mehr als Pseudowissenschaft, sondern als Moralkeule, der sich anscheinend neben Grünen und SPD, die da gerne mitmachen, auch die CDU / CSU nicht entgegenzustemmen wagt. In seiner Mutation zur Moralkeule des Antifaschismus hat der Geist Honeckers dazu beigetragen, daß der antitotalitäre Konsens der Republik weitgehend aufgegeben wurde und nur noch „Kampf gegen Rechts“ herrscht, der entsprechend der bewährten kommunistischen Salamitaktik von rechts immer weiter in die „Mitte der Gesellschaft“ zielt. Dementsprechend läßt dieser Geist Honeckers die CDU / CSU durch ihre Zustimmung zum „Kampf gegen Rechts“ eine Agenda bekämpfen, von der viele (bisherige) Wähler und Anhänger angenommen haben, daß diese weitgehend die Position der CDU darstellen würde. Die Hauptverantwortlichen für den Erfolg des Geistes oder Gespenstes Honecker sind demnach die etablierten parteipolitischen Kräfte!

Die anscheinend irreversible Linksdrift im Geiste Honeckers ist deshalb erstaunlich, weil mentalitätsmäßig bei den Deutschen durch ihre Wertschätzung der staatlichen Ordnung und des Staates als solchen eigentlich eine rechte politische Position die besseren Chancen haben sollte, eine ideologie-politische Vorrangstellung zu erreichen. Die politische Rechte wird jedoch nur dann eine Chance zur Abwehr des Geistes Honeckers haben, wenn sie diese klassische etatistische Einstellung überdenkt, ist doch die extreme Staatsausrichtung für die Linke zum Instrument geworden, ihren Gesinnungsstaat mit „sozialer Gerechtigkeit“, d.h. konfiskatorischen Steuern durchzusetzen. Den Linkstendenzen wird man nur durch die Besinnung auf die politische Freiheit entgegentreten können: Freiheit bedeutet offensichtlich, daß man neben den Varianten linkspolitischer Ansichten eben auch eine rechte politische Position vertreten darf, ohne bei Verletzung des Gebots einer weltanschaulich-neutralen Staatsverwaltung einem vom Staat betriebenen ideologie-politischen „Kampf gegen Rechts“ ausgesetzt zu werden. Dieser „Kampf gegen Rechts“ paßt dann in der Tat mehr zur Kategorie „Honecker“ als zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland. Würde wenigstens die CDU /CSU dies erkennen, wäre der Linksdrift bereits in einer entscheidenden Weise gebrochen.

Die vorliegende Broschüre ist erschienen bei:
Die DEUTSCHEN KONSERVATIVEN e. V

Die Redaktion von www.links-enttarnt.net dankt den Deutschen Konservativen

http://www.konservative.de/

für die Zustimmung zur Online-Stellung dieser Broschüre.



pdf Hans-Helmuth Knütter: Honecker